Simpson-Protokoll – die Hypnose „ohne Worte“

Simpson-Protokoll Simpson protocol
Die Hypnose „ohne Worte“

Das Simpson-Protokoll:

Sie haben ein Problem, über das Sie nicht reden können oder nicht reden möchten? Dann kann das für Sie genau „das Richtige“ sein!

Beim Simpson-Protokoll handelt es sich um eine innovative Hypnose-Technik, mit deren Hilfe das „Über-Bewusstsein“ mit der Ursachensuche und -behebung beauftragt wird. Im Fachjargon nennt man das „Ressourcenoptimierung“.

Eine Sitzung mit dem „Simpson-Protokoll“ erfordert eine tiefere Trance als die üblichen Hypnosesitzungen (Esdaile-Zustand). Deshalb dauert eine solche Sitzung auch deutlich länger – planen Sie zwischen zwei und vier Stunden ein und nehmen Sie sich danach am Besten nichts mehr vor.

Innerhalb der Sitzung erfolgt eine ständige Kommunikation zwischen Klient und Therapeut mittels Fingerzeichen („ideomotorische Fingersignale“).

Hilfreich ist es, vorher schon einmal eine Hypnose erlebt zu haben. Wenn Sie sicher gehen wollen, buchen Sie bitte einfach eine „Vorbereitungssitzung“, um den Trancezustand schon kennen zu lernen und zu „üben“, dann kann nichts mehr schief gehen.

Die klassische Erstanamnese-Sitzung entfällt beim Simpson-Protokoll. In der Regel reicht eine einzige Sitzung aus. Falls doch noch Folgesitzungen notwendig werden, sollte hier mindestens ein Monat Pause zwischen den Sitzungen liegen.

Mehr Information in folgendem Video: KLICK

Durch die weitere Nutzung der Seite (scrollen, navigieren) stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen